Studienfahrt der GOS 11 nach Bielefeld

18.10.2016

kurz vor den Herbstferien startete die Studienfahrt der GOS 11 unter der Begleitung von Frau Helle und Frau Suckel nach Bielefeld, um dort im Haus Neuland an dem Seminar „Kommunikation und Rhetorik“ teilzunehmen.

Studienfahrt der GOS 11 in das Haus Neuland, Bielefeld

Am Mittwoch, den 28.09.2016, startete die Studienfahrt der GOS 11 unter der Begleitung von Frau Helle und Frau Suckel nach Bielefeld, um dort im Haus Neuland an dem Seminar „Kommunikation und Rhetorik“ teilzunehmen.
Morgens um 07:45 Uhr brach die Gruppe vom BK Brilon aus auf und nach ungefähr einer Stunde Fahrt kam sie am Haus Neuland an, wo sie nett vom Personal des Hauses nett empfangen wurde. Nachdem die wichtigsten organisatorischen Sachen geklärt waren, wurden die Schülerinnen und Schüler für das dreitägige Seminar in zwei Gruppen eingeteilt: eine Gruppe mit dem Schwerpunkt Debatte und die andere Gruppe mit dem Schwerpunkt interkulturelle Kommunikation. Dann ging es auch sofort mit dem Seminar los.
Gruppe 1: interkulturelle Kommunikation
In der Gruppe mit dem Schwerpunkt interkulturelle Kommunikation begannen die Schülerinnen und Schüler ihre Arbeit, indem sie überlegten, was Kommunikation eigentlich ist, wie und wo sie sie gebrauchen und warum Kommunikation so wichtig ist. Danach stand der Aspekt Perspektivwechsel im Mittelpunkt. Die Schülerinnen und Schüler sollten sich in andere Personen hineinversetzen und überlegen, was diese Person für Meinungen und Standpunkte haben könnten. So erhielten sie zum Beispiel den Arbeitsauftrag, sich in eine Person zu versetzen und deren Standpunkte in einer Diskussion zu vertreten. Wahrnehmung und Vorurteile waren weitere Arbeitsschwerpunkte. Es wurde zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung unterschieden und überlegt, warum es Unterschiede gibt. Bei dem Thema Vorurteile ging es darum, warum jeder Vorurteile hat, woher diese kommen und wie man damit umgehen sollte. Ein paar weitere Inhalte des Seminars waren Stegreifreden und Teambuilding – sowohl innerhalb der Gruppen aber auch in der ganzen Jahrgangsstufe.
Am Donnerstag bestand der ganze Nachmittag daraus, dass die gesamte Gruppe verschiedene und anspruchsvolle Aufgaben zusammen als Gruppe lösen musste. Das stärkte nicht die Gemeinschaft, sondern verdeutlichte nochmal, wie wichtig Kommunikation ist und wie schnell Kommunikation auch fehlschlagen kann.
Am letzten Tag des Aufenthaltes ging es in dieser Gruppe dann gezielt um die Kommunikation zwischen Personen, die aus verschiedenen Kulturen kommen, welche Probleme es geben könnte und warum. Außerdem sollten die Schülerinnen und Schüler überlegen, wie frei und akzeptiert sich Menschen in Deutschland fühlen können, die sehr verschiedene Hintergründe, Lebensweisen und Ansichten haben; und auch, mit welchen Vorurteilen sie zu kämpfen haben könnten.
Nach dem Mittagessen am Freitag machte sich die Gruppe auf den Rückweg nach Brilon. Damit ging eine sehr lehrreiche aber auch spaßige Fahrt zu Ende.

© Corinna Wagner, Marc Klärner GOS 11a


Gruppe2: Kommunikation und Debatte
Das Seminar begann mit einer kleinen Vorstellungsrunde, in der jeder die Chance hatte, seine Person bzw. Persönlichkeit kurz zu präsentieren. Auf der Grundlage dieser Angaben gestaltete sich die erste Aufgabe, indem die Schülerinnen und Schüler ihre Stärken, Schwächen, Hobbys und weiteres graphisch in Gruppen darstellen und gegenüberstellen konnten.
Die Stimmung wurde oft aufgelockert durch kleine Spiele, in denen Kommunikation eine essentielle Rolle spielte. Als Beispiel dafür gab es bspw. ein Spiel, in dem jemand in der Mitte stand und eine Aussage tätigte. Die Personen, auf die diese Aussagen zutrafen, mussten die Plätze tauschen … bis alle einmal komplett woanders gestanden hatten.
Auch wurde auf jede Person einzeln eingegangen, da jeder die Chance hatte, etwas von sich zu erzählen und es auch Debatten über bestimmte Themen, die durch das Interesse der Schüler zustande gekommen waren, gab, wie beispielsweise die Ukraine-Krise.
Anschließend gab es auch eine Aufgabe, in der sich zwei Personen zusammen-schließen mussten. Eine Person bekam ein abstraktes Bild, welches dem Partner so detailgetreu wie möglich zu erklären war. In der Folge musste dieser dann versuchen das Wahrgenommene zeichnerisch darzustellen. Diese Aufgabe wurde abwechselnd durchgeführt und diente zur genauen Beschreibung bestimmter Dinge ohne nonverbale Kommunikation.
Hinzuzufügen ist auch, dass das Seminar sehr abwechslungsreich aufgebaut wurde und viel Gruppenarbeit beinhaltete, welches das Mitmachen deutlich vereinfachte und attraktiv für die Schülerinnen und Schüler war. Die Seminarleiterin hatte außerdem hervorragende Kenntnisse zu diesem Thema und war eine gute Lehrkraft für dieses Seminar.
Insgesamt waren es drei tolle Tage, die sehr lehrreich und interessant gestaltet waren. Die Erwartungen der Schülerinnen und Schüler wurden im positiven Sinne übertroffen.
Leider musste die Gruppe im alten Trakt des Gebäudes geschlafen, aber trotzdem waren die Schlafräume und hygienischen Einrichtungen völlig zufriedenstellend. Die Mahlzeiten stellten für jeden Geschmack etwas zur Verfügung und beinhalteten frisches Gemüse, Obst und Fleisch.
Die Fahrt ist auf jeden Fall empfehlenswert und steigert zusätzlich den Zusammenhalt der Klasse. Vertrauen wurde aufgebaut und neue Kontakte konnten geknüpft werden. Allen hat es allen gut gefallen und es war eine gelungene Abwechslung zur Schule.

© Sarah Nagel, David Grauer GOS 11b


Kontakt


Berufskolleg Brilon
Zur Jakobuslinde 30
59929 Brilon

Tel: 02961 - 945720
Fax: 02961 - 945725
info@berufskolleg-brilon.de

Schulträger


HSK-Logo

Öffnungszeiten


Mo bis Do:

Fr:

08:00 - 13:00 Uhr und 13:45 - 15:30 Uhr

08:00 - 11:00 Uhr

 
 
 

Jetzt Fan werden auf


Facebook
Twitter